Orchestergipfel Rheinland-Pfalz

Tag der Musik

Sonntag, 16. Juni 2013 in Mainz


„Kulturelle Vielfalt Live!“, unter dem Motto des diesjährigen deutschlandweiten „Tag der Musik“ steht auch der Orchestergipfel Rheinland-Pfalz am 16. Juni 2013 in Mainz. Der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz veranstaltet bei freiem Eintritt ein Zusammentreffen aller 5 Berufsorchester des Landes, die einen Tag lang mit zahlreichen Angeboten die Vielfalt unserer MusikKultur präsentieren und die Stadt damit zum Klingen bringen. Erleben Sie das einmalige musikalische Gipfeltreffen und überzeugen Sie sich von der Unverzichtbarkeit unserer Orchester für die rheinland-pfälzische Kulturlandschaft! Informationen zum Orchestergipfel auch auf facebook.

Ermöglicht wird der Orchestergipfel durch die Unterstützung des Hauptsponsors BASF. Weitere Partner sind die Stiftung Rheinland-Pfalz Bank, die GVL, die MVG, die Stadt Mainz sowie der Deutsche Musikrat und der „Tag der Musik“.

Programm

15:00 Uhr Begrüßung und Bläserfanfare

Der Orchestergipfel beginnt auf dem Gutenberglatz mit der festlichen Fanfare "Fanfare for the Common Man" von Aaron Copland, aller Blechbläser der fünf rheinland-pfälzischen Profiorchester. Unter der Leitung von Hermann Bäumer, Generalmusikdirektor des Staatstheaters Mainz und ehemaliger Posaunist der Berliner Philharmoniker, werden die Bläser vor dem Staatstheater den Startschuss für den Tag der Musik geben.

15:30 – 18:00 Uhr Kinder-Programm

In verschiedenen Schulen und Kindergärten in der Innenstadt werden orchesterinterne Ensembles ein Education-Programm für das junge Publikum anbieten.

Staatsorchester Rheinische Philharmonie (Koblenz) und Keyboardklasse der Jahrgangstufe 4
Programm: „Musikalisches Klassenzimmer“
Ort: Im Musiksaal der Grundschule Altstadt (Eisgrubschule), Eisgrubweg 1
Zeit: 16:00 – 16:50 Uhr

Orchester des Pfalztheaters Kaiserslautern mit Gastschulen und -Kitas: Kath. Schulen und Kitas des Bistums Mainz
Programm: „Hexe Hillary geht in die Oper“
Ort: Im Ketteler-Saal des Erbacher Hofs, Grebenstraße 24-26
Zeit: 16:45 – 17:45 Uhr

Philharmonisches Staatsorchester Mainz mit folgenden Gastschulen: Grundschule Ober-Olm, Grundschule Ludwig-Schwamb-Schule Mainz, Grundschule Schornsheim
Programm: „Die zerstreute Brillenschlange“ und -„Ferdinand der Stier“
Ort: Orchestersaal des Staatstheaters, Gutenbergplatz 7

Zeit: 15:30 – 16:30 Uhr

Philharmonischen Orchester der Stadt Trier
Programm 1: „Die Geschichte vom kleinen Bären“
Ort: In der Turnhalle der Grundschule Altstadt (Eisgrubschule), Eisgrubweg 1
Zeit: 15:45 – 16:30 Uhr
Programm 2: „Der Kinderzirkus“ von Jan Koetsier
Ort: In der Turnhalle der Grundschule Altstadt (Eisgrubschule), Eisgrubweg 1 
Zeit: 16:45 – 17:30 Uhr


15:30 – 18:00 Uhr Ensembles in der Innenstadt

Orchestermusik mal ganz anders. Entdecken Sie die Vielfalt der fünf rheinland-pfälzischen Profiorchester mit Angeboten für Jung und Alt.

• Orchester des Pfalztheaters Kaiserslautern:

Ka’elles Bläserquintett
Spielort: Hyatt Regency Hotel, Malakoff-Terrasse 1
Zeit: 15:30 – 18:00 Uhr

Miyabi-Ensemble (Streichquartett)
Spielort: Seminarkirche des Bischöflichen Priesterseminars, Augustinerstraße 34
Zeit: 15:30 – 18:00 Uhr

Sunny Side String Jazz Quintett
Spielort: Bühne vor SinnLeffers, Markt 29
Zeit: 16:00 – 18:00 Uhr

 

• Staatsorchester Rheinische Philharmonie, Koblenz:

Acanthis Quartett (Streichquartett)
Spielort: Hintz und Kuntz, Fischtorstraße 1
Zeit: 15:30 – 17:30 Uhr

BlechSchlag(er)-Ensemble der Rheinischen Philharmonie
Spielort: Am Brand, Vordach Saturn/Esprit
Zeit: 15:30 – 17:30 Uhr

Holzbläserensemble der Rheinischen Philharmonie
Spielort: Cubo Negro, Karmeliterstraße 4
Zeit: 15:30 – 17:30 Uhr

 

• Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Ludwigshafen:

Bläsersolisten der Deutschen Staatsphilharmonie
Spielort: vor dem Staatstheater, Gutenbergplatz 7
Zeit: 15:30 – 18:00 Uhr

Kammersolisten der Deutschen Staatsphilharmonie
Spielort: Erbacher Hof, Grebenstraße 24-26
Zeit: 15:30 – 17:00 Uhr

 

• Philharmonisches Staatsorchester Mainz:

Blechbläsersolisten des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz
Spielort: Proviant-Magazin, Schillerstraße 11a
Zeit: 17:00 – 18:00 Uhr

Hornisten des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz
Spielort: St. Quintin, Quintinsstraße 5
Zeit: 15:30 – 16:30 Uhr

Trio des Philharmonischen Salonorchesters Mainz
Spielort: Die Mainzer Kaffeemanufaktur, Betzelstraße 20-24
Zeit: 15:30 – 18:00 Uhr

 

• Philharmonisches Orchester der Stadt Trier:

Albana Quartett (Streichquartett)
Spielort: Josefskapelle, Hintere Christofsgasse 4
Zeit: 15:30 – 17:30 Uhr

Reed Bulls – Saxophonquartett
Spielort: Lomo, Ballplatz 2
Zeit: 15:30 – 17:30 Uhr

Trierisches Streichtrio
Spielort: Galerie Mainzer Kunst!, Weihergarten 11
Zeit: 15:30 – 17:30 Uhr

Windspiele - Holzbläserquintett
Spielort: Gutenberg-Museum, Liebfrauenstraße 5
Zeit: 15:30 – 17:00 Uhr


15:30 Uhr Schnitzeljagd

Die Schnitzeljagd führt Sie „von Ensemble zu Ensemble“. Die Schnitzeljagd ist vor allem für das Publikum geeignet, das nicht nur gemütlich durch die Stadt flanieren möchte, sondern bei einer Erkundungsreise verschiedenste Ensembles kennenlernen und dabei noch Informationen rund um die Arbeit der Orchester und die klassische Musik erfahren will. Treffpunkt: 15:30 Uhr am Orchestergipfel-Infopavillon auf dem Gutenbergplatz.

18:00 – 21:30 Uhr Wandelkonzerte

Ab 18:00 Uhr bekommen Sie die Möglichkeit alle fünf Profiorchester als komplettierte Klangkörper zu erleben. An fünf großen Spielstätten werden die Orchester jeweils zwei Durchgänge von etwa 30-minütigen Konzerten darbieten, die den eigenen Charakter und individuellen Klang jedes Orchesters verdeutlichen. Damit Sie bequem und unkompliziert von Konzert zu Konzert wandeln können, stehen an den Spielorten Shuttlebusse der MVG für Sie bereit.

Ablauf der Wandelkonzerte

Spielstätten

Orchesterspielorte

Christuskirche, Philharmonisches Or­chester der Stadt Trier

Dom, Staatsorchester Rheinische Philharmonie

Kurfürstliches Schloss, Orchester des Pfalztheaters K­aiserslautern

Staatstheater, Philharmonisches Staats­orchester Mainz

Rheingoldhalle, Deutsche Staatsphilhar­monie Rheinland-Pfalz

Ensemble-Spielorte

Hyatt Regency Hotel, ­Malakoff-Terrasse 1, Ka’elles Bläserquintett

Seminarkirche des Bischöflichen Priesterseminars, Augustinerstrasse 34, Miyabi-Ensemble

SinnLeffers, Markt 29, Sunny Side String Jazz Quintett

Hintz und Kuntz, Fischtorstrasse 1, Acanthis Quartett

Am Brand, Vordach Saturn/Esprit, BlechSchlag(er)-Ensemble der Rheinischen Philharmonie

Cubo Negro, Karmeliterstrasse 4, Holzbläserensemble der ­Rheinischen Philharmonie

Gutenbergplatz 7 (vor dem Staatstheater), Blechbläsersolisten der Deutschen Staatsphilharmonie

Erbacher Hof, Grebenstrasse 24-26, Kammersolisten der Deutschen Staatsphilharmonie

Proviant-Magazin, Schillerstrasse 11a, Bläsersolisten des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz

Kirche St. Quintin, Quintinsstrasse 5, Hornisten des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz

Die Mainzer Kaffeemanufaktur, Betzelstrasse 20-24, Trio des Philharmonischen Salonorchesters Mainz

Josefskapelle, Hintere Christofsgasse 4, Albana Quartett

Gutenberg-Museum, Liebfrauenstrasse 5, Windspiele

Lomo, Ballplatz 2, Reed Bulls

Galerie Mainzer Kunst!, Weihergarten 11, Trierisches Streichtrio

Spielorte des Kinder-Programms

Musiksaal der Grundschule Altstadt (Eisgrubschule), Eisgrubweg 1

Turnhalle der Grundschule Altstadt (Eisgrubschule), Eisgrubweg 1

Ketteler-Saal des Erbacher Hofs, Grebenstraße 24-26

Orchestersaal des Staats­theaters, Gutenbergplatz 7

Das Orchester des Pfalztheaters

Leitung: Uwe Sandner
Programm:
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr.7 A-Dur Op.92
Ort: Kurfürstliches Schloss
Zeiten: 18:45 - 19:15 Uhr, 20:15 - 20:45 Uhr

 

Ensembles

Ka’elles Bläserquintett

Das Ka´elles Quintett ist ein junges Ensemble, das im September 2011 gegründet wurde. Der Name ist zum einen die wortmalerische Abkürzung für Kaiserslautern als Stadt, in der man sich gefunden hat, steht aber auch für die Mitglieder des Ensembles. Das „K“ ist dem Nachnamen von Martin Knupp, das „a“ dem Vornamen von Alexandru Nicolescu entnommen, und das „elles“ ist die französische weibliche Mehrzahl von „sie“ (= die Frauen) und steht somit für die Damen im Ensemble: Ji-Myung Cho, Eda Pacaci und Laura Weiß.

Programm: Bläserquintette des 18.-20. Jahrhunderts
Besetzung: Laura Weiß (Flöte), Alexandru Nicolescu (Oboe), Martin Knupp (Klarinette), Ji-Myung Cho (Fagott), Eda Pacaci (Horn)
Spielort: Hofgarten des Hyatt Regency Hotels
Zeit: 15:30 – 18:00 Uhr

Miyabi-Ensemble

2001 gegründet, ist das Miyabi-Streichquartett inzwischen ein sehr gefragtes und künstlerisch außerordentlich avanciertes Ensemble, das sich in den letzten Jahren in der Kammermusikszene interpretatorisch durchsetzte und in seiner Spielkultur immer wieder herausragende Eindrücke hinterlässt. Das Ensemble ist bekannt für die klangliche Durchdringung der von ihnen aufgeführten Werke und entspricht somit dem Namen „Miyabi“, was für eines der traditionellen japanischen ästhetischen Ideale steht.

Programm: klassische/romantische Streichquartette
Besetzung: Mari Kitamoto (Violine), Ekaterina Romantchouk (Violine), Johannes Pardall (Viola), Dieter Hehl (Violoncello)
Spielort: Seminarkirche des Bischöflichen Priester­seminars
Zeit: 15:30 – 18:00 Uhr

Sunny Side String Jazz Quintett

Drei Musiker des Orchesters des Pfalztheaters gründeten im Jahr 2008 zunächst das „Sunny Side String Trio“. Im Laufe der Zeit wandelte sich das Trio aus Bratsche, Cello und Kontrabass  in eine flexible Formation, erweitert durch Klavier und Schlagzeug und ist nach Bedarf oder Wunsch auch mit einer Sängerin präsent. Die Formation umrahmt immer wieder Feiern und Feste und spielt Konzerte im In- und Ausland. Das Repertoire des Quintetts umfasst die schönsten Jazz-Standards und Musicalmelodien von den 20er bis zu den 60er Jahren.

Programm: Die schönsten Jazz-Standards der 20er bis 60er Jahre
Besetzung: Thomas Wiedemann (Bratsche), Markus Reisdorff (Violoncello), Elaine Paquette (Kontrabass), Stefanie Wiedemann (Klavier), Werner Brill (Schlagzeug)
Spielort: SinnLeffers/Markt
Zeit: 16:00 – 18:00 Uhr

Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Leitung: Daniel Raiskin
Programm: Johann Sebastian Bach/Leopold Stokowski: Passacaglia Fuge BWV 582 c-Moll, Peteris Vasks: Cantabile für Streicher, Felix Mendelssohn Bartholdy: Der 98. Psalm für Chor und Orchester „Singet dem Herrn ein neues Lied“ Op.91
Ort: Dom
Zeiten: 18:45 - 19:15 Uhr, 20:15 - 20:45 Uhr

 

Ensembles

Acanthis Quartett

Das Acanthis Quartett ist über die rheinland-pfälzischen Grenzen hinaus auf nationaler wie internationaler Ebene tätig. Seit seiner Gründung 1994 widmen sich die Musiker einerseits den klassisch-romantischen Streichquartetten, andererseits Komponisten aus dem 20. Jahrhundert wie Schostakowitsch, Strawinsky und Bertold Hummel. Die derzeitigen Mitglieder sind: Ernst Triner (Violine), Mariko Nishizaki (Violine), Irene Baiter (Viola) und Yoël Cantori (Violoncello). Beim „Tag der Musik“ gibt das Acanthis Quartett eine kleine Kostprobe aus seinem reichhaltigen Repertoire.
Programm: Antonín Dvoˇrák: Streichquartett F-Dur op. 96
Besetzung: Prof. Ernst Triner (Violine), Mariko Nishizaki (Violine), Irene Baiter (Viola), Yoël Cantori (Violoncello)
Spielort: Hintz und Kuntz Café
Zeit: 15:30 – 17:30 Uhr

BlechSchlag(er)-Ensemble


der Rheinischen Philharmonie Michael Zeller ist Schlagzeuger beim Staatsorchester Rheinische Philharmonie. Gemeinsam mit seiner Schlagzeugkollegin Akiko Shimizu, dem Trompeter Andreas Stickel und dem Posaunisten István Kovács hat er sich sofort bereiterklärt, beim „Tag der Musik“ eine kleine Auswahl aus dem Repertoire für Schlagzeug sowie Schlagzeug und Blechbläser darzubieten. Schlägel bereitgelegt, Marimbaphon herbeigerollt, Trompete und Posaune warmgeblasen und los geht es mit dem BlechSchlag(er)-Ensemble der Rheinischen Philharmonie!

Programm: Querschnitt aus dem Repertoire für Schlagzeug, Marimbaphon und Blechbläser

Besetzung: Michael Zeller (Schlagzeug, Marimbaphon), Akiko Shimizu (Schlagzeug, Marimbaphon), Andreas Stickel (Trompete), István Kovács (Posaune)

Spielort: Am Brand
Zeit: 15:30 – 17:30 Uhr

Holzbläserensemble der Rheinischen Philharmonie

Viele Holzbläser aus den Reihen der Rheinischen Philharmonie Koblenz sind kammermusikalisch sehr aktiv. Regelmäßig finden sich in Sonntagvormittagsmatineen des Orchesters immer wieder verschiedene Formationen zusammen, die gemeinsam musizieren. Alexandra von Hammel-Herche (Klarinette), David Werner (Oboe) und Ivan Gerasimov (Fagott) präsentieren beim Orchestergipfel in Mainz ein Mozart-Divertimento.
Programm: Mozart-Divertimento
Besetzung: Alexandra von Hammel-Herche (Klarinette), David Werner (Oboe), Ivan Gerasimov (Fagott)
Spielort: Cubo Negro
Zeit: 15:30 – 17:30 Uhr

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Leitung: Karl-Heinz Steffens
Programm:
Gesprächskonzert zu: César Franck: Sinfonie d-Moll
Ort:
Rheingoldhalle
Zeiten: 19:30 - 20:00 Uhr, 21:00 - 21:30 Uhr

 

Ensembles

Blechbläsersolisten der Deutschen Staatsphilharmonie

Das Ensemble setzt sich seit über 30 Jahren aus den Soloblechbläsern der Deutschen Staatsphilharmonie zusammen. Es hat sich die Aufgabe gestellt, die unterschiedlichen Stilrichtungen von der Renaissance bis zur Moderne zu bedienen.
Programm: Four Hits for Five, Alexanders Ragtime Band, Wassermusik Suite, Lustige Witwe, Norwegian Wood, Donner und Blitz, Carmen Suite
Besetzung: Klaus Wendt (Trompete), Friedhelm Bießecker (Trompete), Andreas Klebsch (Horn), Jürgen Schaal (Posaune), Ralf Rudolph (Tuba, Moderation)
Spielort: vor dem Staatstheater (Gutenbergplatz), 15:30 – 18:00 Uhr

Kammersolisten 
der Deutschen Staatsphilharmonie

Dieses Ensemble setzt sich zusammen aus den Kammersolisten der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Extra für den Tag der Musik haben sich die Musiker- zu dieser Besetzung zusammengefunden um Spohrs Nonett zu präsentieren.
Programm: Das Nonett in F, op. 31 von Spohr
Besetzung: Nikolaus Boewer (Violine), Friederike Bauer (Viola), Florian Barak (Violoncello), Joachim Stever (Kontrabass), Cong Gu (Horn), Anette Falk (Fagott), Sebastian Poyault (Oboe), Gerhard Kraßnitzer (Klarinette), Christiane Palmen (Flöte)
Spielort: Erbacher Hof (Innenhof), 15:30 – 17:00 Uhr

Philharmonisches Staatsorchester Mainz

Leitung: Hermann Bäumer
Programm: Richard Wagner: Vorspiel und Isoldes Liebestod aus „Tristan und Isolde“ WWV 90
Ort: Staatstheater
Zeiten: 19:30 - 20:00 Uhr, 21:00 - 21:30 Uhr

 

Ensembles

Bläsersolisten des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz

Die Bläsersolisten des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz musizieren seit Jahren in unterschiedlichen Formationen bei Sinfoniekonzerten, Kammerkonzerten, Matineen und Kinderkonzerten. Am Tag der Musik werden die Solisten als Bläserquintett Werke von Agay, Beethoven, Farkas und Danzi präsentieren
Programm: Werke von Agay, Beethoven, Farkas und Danzi
Besetzung: Therese  Geisler (Querflöte), Hartmut Feja (Oboe), Ates Yilmaz (Klarinette), Tom Swartman (Horn), Christiane Menzel (Fagott)
Spielort: Proviant Magazin Mainz, 17:00–18:00 Uhr

Hornisten 
des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz

Die fünf Hornisten des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz musizieren bereits seit vielen Jahren zusammen und sind dabei zu einem wohlklingenden Ensemble zusammengewachsen. Zum ‚Tag der Musik‘ in Mainz werden sie mit romantischer Hornmusik vor allem aus der Opernwelt das Publikum erfreuen. Mit dem Domorganisten Daniel Beckmann haben sie einen zuverlässigen Musikpartner gewinnen können. Gemeinsam spielen sie Werke, arrangiert von Thomas Swartman, für Hörner und Orgel u.a. von Händel, Humperdinck, Mascagni und Wagner.
Programm: Werke von Händel, Humperdinck, Mascagni, Wagner u. a.
Besetzung: Bill Jones (Horn), Elisabeth Möbs (Horn), Thomas Swartman (Horn), Gerd Radke (Horn), Katrin Jung (Horn), Daniel Beckmann (Orgel), Burkard Möller (Schlagzeug)
Spielort: Kirche St. Quintin, 15:30–16:30 Uhr

Trio des Philharmonischen Salonorchesters Mainz

Um die große Zeit der Tanzpaläste, Salons und Kaffeehäuser wiedererstehen zu lassen, formierte sich 1996 das Philharmonische Salonorchester Mainz. Zahlreiche Auftritte in Konzerten und Tanzveranstaltungen machten das Ensemble rasch über Mainz hinaus bekannt. Das Salonorchester spielt seitdem in den verschiedensten Besetzungen, vom Salontrio bis zur großen Galabesetzung mit Sängern, und seine Mitglieder (Musikerinnen und Musiker des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz), eint das große Vergnügen, die Grenzen des klassischen Orchesterrepertoires zu überschreiten.
Besetzung: Markus Gonther (Violine), Judith Falzerano (Cello), Michael Millard (Klavier)
Programm: Ein Querschnitt verschiedener Salonmusiken
Spielort: Die Mainzer Kaffeemanufaktur, Betzelstraße 20-24, 
15:30 – 18:00 Uhr

Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

Leitung: Victor Puhl
Programm: Giuseppe Verdi: Ouvertüre zur Oper Nabucco,­ Gustav Mahler: Sinfonie Nr.1 D-Dur – Blumine, Arturo Márquez: Danzón No.2 por ­orquestra
Ort: Christuskirche
Zeiten: 18:00 - 18:30 Uhr, 19:30 - 20:00 Uhr

 

Ensembles

Albana Quartett

Die vier Musiker des Albana Quartetts sind Teil des Philharmonischen Orchesters der Stadt Trier. Doch sie verbindet viel mehr: Ihre gemeinsame Liebe zur Königsform der Kammermusik – der Musik für Streichquartette.
Programm: Hugo Wolf; Italienische Serenade G-Dur für Streichquartett und Ludwig van Beethoven; Streichquartett F-Dur, op. 59, Nr. 1 „Rasumowsky-Quartett“
Besetzung: Almut Schmid-Egger (Violine), Pinar Esin Savci-Poschta (Violine), Daniel Poschta (Viola), Moritz Reutlinger (Violoncello)
Spielort: Josefskapelle Hintere Christofsgasse 4, 
15:30 – 17:30 Uhr

Reed Bulls – Saxophonquartett

Inspiriert von den vielfältigen Möglichkeiten des Saxophons erarbeiten die Mitglieder des Quartetts REED BULLS auf professioneller Basis Originalliteratur und Transkriptionen. Ziel ist es, den gleichermaßen ernsten wie unterhaltenden Charakter dieses Genres einem breiten Hörerkreis zu eröffnen.
Programm: Von Bach über Glasunow, Albeniz und Weill bis zu Gershwin
Besetzung: Lothar Breitmeier (Sopransaxophon), Martin Form (Altsaxophon), Michael Ophelders (Tenorsaxophon), Mandryka Müller (Baritonsaxophon)
Spielort: Lomo (Ballplatz), 15:30 – 17:30 Uhr

Trierisches Streichtrio

Seit mehreren Jahren musiziert das „Trierische Streichtrio“ in der Region Trier. Der Schwerpunkt bei der Repertoireauswahl liegt bei musikalischen Entdeckungen von Kompositionen, die unverdient in Vergessenheit geraten.
Programm: Carl Reinecke; Streichtrio, op. 249 und Max -Reger; Trio für Violine, Viola und Violoncello, op. 77b
Besetzung: Antanina Kurganova (Violine), 
Fernando Bencomo (Viola), Gleb Levin (Cello)
Spielort: Galerie Mainzer Kunst!, 15:30 – 17:30 Uhr

Windspiele – Holzbläserquintett

Das Ensemble Windspiele widmet sich neben der klassischen Literatur für Bläserquintette schwerpunktmäßig der Musik zwischen Romantik und Moderne bis zu zeitgenössischen Werken. Gemeinsam treten sie bei Kammerkonzerten des Philharmonischen Orchesters der Stadt Trier auf.
Programm: Französische Bläsermusik des 20. Jh. von Pierné, Poulenc, Milhaud u. a.
Besetzung: Christoph Riemenschneider (Flöte), Dirk Andert (Oboe), Michael Corde (Klarinette), Anke Rieff (Horn), Wilma Koch (Fagott)
Spielort: Gutenberg-Museum Mainz , 15:30 – 17:00 Uhr

Hauptsponsor

weitere Partner

Schirmherrschaft

Malu Dreyer
Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz